Was ist die genaueste Methode der HIV-Prüfung?

Humanes Immunschwächevirus oder HIV ist eine unheilbare, sexuell übertragbare Krankheit. Häufige Symptome von HIV sind Müdigkeit, Fieber, Kopfschmerzen, Hautausschläge, Halsschmerzen und geschwollene Lymphdrüsen, obwohl Patienten mit akutem HIV keine Symptome haben können. Darüber hinaus können einige Leute keine Symptome zeigen, wenn sie mit HIV diagnostiziert werden, nach den National Institutes of Health. Für sexuell aktive Menschen, immer auf HIV getestet ist sehr wichtig, nach dem CDC und National Institutes of Health.

HIV-Antikörper

Der genaueste Weg, um HIV zu erkennen ist durch eine Blutprobe. Wenn eine Person eine HIV-Infektion hat, wird er Anti-HIV-Antikörper in seinem Blut haben. Allerdings sind Blutuntersuchungen nicht 100 Prozent narrensicher: Während eine Person infiziert werden kann, kann es bis zu 3 Monate dauern, bis ein ELISA-Test von HIV-negativ auf HIV-positiv wechselt, entsprechend den National Institutes of Health.

ELISA-Test

Nach den National Institutes of Health, ist der ELISA-Test der effektivste Weg, um eine HIV-Infektion zu erkennen. Ein ELISA-Test erfordert eine Blutprobe: Der Arzt zieht Blut aus dem Innern des Ellenbogens oder der Rückseite der Hand, wo es einfacher Zugang zu den Venen ist. Vor dem Ziehen von Blut wird der Arzt ein Antiseptikum wischen, um das Gebiet zu reinigen und kann ein elastisches Band auf dem Oberarm verwenden, um Blut in den Venen zu helfen. Nachdem das Blut in einer luftdichten Durchstechflasche gesammelt wurde, wird die Anwesenheit von Anti-HIV-Antikörpern getestet.

Fehlalarm

Obwohl der ELISA-Test sehr genau ist, sind falsch positiv möglich. Das größte Problem mit dem ELISA-Test ist, dass die Antikörper erst nach drei Monaten erscheinen können, bei Gefahren sollten die Menschen oft alle 3 bis 6 Monate nach der CDC getestet werden. Andere Bedingungen wie Lyme-Krankheit, Syphilis und Lupus können zu einem falschen Positiv auf dem ELISA-Test führen.

Westlicher Fleck

Nachdem der ELISA-Test durchgeführt wurde, führt der Arzt einen Western-Blot durch, um die Ergebnisse zu bestätigen. Der Western Blot verwendet auch eine Blutprobe: Wenn es positiv kommt, dann hat der Patient HIV. Wenn der Western-Blot negativ zurückkehrt und der ELISA-Test positiv war, dann war es ein falsch positiv auf den ELISA-Test. Allerdings ist es möglich, dass Western-Blot-Ergebnisse nicht schlüssig sind, was weitere Tests erfordert. Darüber hinaus zeigt ein negativer Western-Blot nicht die Abwesenheit von HIV an, insbesondere wenn der Test während der “Fensterperiode” durchgeführt wurde, bevor Antikörper nachweisbar waren.

Andere Optionen

Nach den National Institutes of Health, kann ein Blut-Differential auch verwendet werden, um für HIV zu testen, obwohl dies nicht so genau wie die ELISA-Test und Western Blot. Mit einem speziellen Farbstoff auf einer Blutprobe, kann der Arzt bestimmen, ob es einen verringerten Prozentsatz der Lymphozyten, die ein Zeichen von HIV ist. Da jedoch verminderte Lymphozyten andere Krankheiten anzeigen können, ist es keine genaue Testmethode.